Archiv für Juli 2013

10. Veranstaltung: Fußball

Pünktlich zum 50. Jubiläum der Fußball-Bundesliga im August möchten wir dazu einladen, sich kritisch mit diesem auch in Deutschland weitaus länger ausgetragenen „Massensport“ zu beschäftigen.

Denn dass Fußball ein wichtiger Aspekt im Leben der meisten Studierenden ebenso wie der Dozierenden ist, lässt sich nicht von der Hand weisen. Bei großen Turnieren fallen Seminare aus oder sie werden schon bei der Planung um die entsprechenden Termine herum gelegt. Viele fiebern mit dem lokalen oder dem Verein ihres vorherigen Wohnorts mit. Außerdem verbindet das Interesse für Fußball mit den Kommiliton*innen genauso, wie mit dem Rest der Bevölkerung.

Doch was macht Fußball so attraktiv? Welche Geschichte hat er in Deutschland? Welche Rolle spielen Ultras und Hooligans? Was tun gegen fremdenfeindliche und menschenverachtende Sprechgesänge? – diese und weitere spannende Fragen möchten wir zusammen mit allen Interessierten diskutieren.

Wir freuen uns daher sehr, dass die ASten von FH und Uni uns dabei unterstützt haben, diese Veranstaltung auf die Beine zu stellen:

Fußball, mehr als nur Sport ?!
Geschichte und politische Dimension
des Rasenballsportes in Deutschland

Der Spruch „Fußball ist unser Leben“ zeigt eindrücklich die Bedeutung des Sportes in der heutigen Gesellschaft auf. Nicht nur das Wochenende vieler Menschen wird durch Fußball geprägt, auch im Alltag ist Fußball u.a. durch die Werbung, Nachrichten oder den Sportteil der Tageszeitung mehr als nur präsent, sondern allgegenwärtig.

In der Veranstaltung soll es darum gehen, welche Geschichte der Fußball in Deutschland in den letzten 150 Jahren gespielt hat. Zum Einen wird es einen historischen Rückgriff in die Zeit vom Kaiserreich bis Nationalsozialismus mit dem Focus auf die Geschichte des DFB’s geben. Zum Anderen soll die kritische Auseinandersetzung mit Fans und Ultras im Allgemeinen, und ihrem scheinbaren agieren gegen kulturindustrielle (Unter-)Ordnung des Fußball in der Totalität der kapitalistischen Verwertungslogik im Besonderen, Bestandteil der Veranstaltung sein.

Dabei soll sich der Frage gewidmet werden, warum gerade im Fußball gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit scheinbar zur Alltäglichkeit gehört, warum sich in der Masse von Fans eine Stimmung entwickeln kann, in der jede Hemmung des Alltag abgeschüttelt wird und was dass alles mit der Geschichte und den gesellschaftlichen Implikationen des Rasenballsportes zu tun hat.

 

Der Referent Thadeus Mainka ist Lehrbeauftragter an der TU Braunschweig und hält Lehrveranstaltungen zu den Themen Fußball in der Moderne und Antisemitismustheorie der Frankfurter Schule.

 

Freitag, 02.08.2013, 19:30 Uhr
Selbstverwaltetes Jugend- und Kulturzentrum „Club Courage
Friedensstraße 42 (Hinterhof), 48145 Münster

 

Diese Veranstaltung wird gefördert durch:
AStA der Fachhochschule Münster
AStA der Universität Münster.